Zahlen zur Landwirtschaft

Hier finden Sie Zahlen, Daten und Fakten zur (hessischen) Landwirtschaft.

Was kostet die Milch? So setzt sich der Preis zusammen

78 Cent zahlen Verbraucher seit 1. November beim Discounter Aldi Nord und anderen Discountern für einen Liter Vollmilch mit 3,5 % Fett inklusive Mehrwertsteuer von 5,1 Cent. Für Landwirte bleiben davon nur 36,5 Cent je Liter übrig. Das hat agrarheute auf Datengrundlage des ife-Instituts für Ernährungswirtschaft ermittelt.

Milchpreis: So viel bleibt beim Handel hängen

Die Handelsspanne des Lebensmitteleinzelhandels hat sich im Vergleich zu Mai 2016 erheblich erhöht. Das ife-Institut hat die Handelsspanne damals mit 6,4 Cent je Liter angegeben. Jetzt liegt der Wert bei 13 Cent je Liter. Der Handel muss davon unter anderem Lagerung und Logistik Handlingskosten Kühlung und eine Gewinnmarge decken. Die DSD-Entsorgungsgebühren für den Grünen Punkt schlagen zusätzlich mit 1,8 Cent je Liter zu Buche.

Milchpreis: So viel bleibt bei der Molkerei

Die Produktionskosten für die Verarbeitung von Rohmilch liegen bei dieser Berechnung im Schnitt bei 8,3 Cent je Liter. Folgende Kosten sind darin enthalten:

  • Energie
  • Wasser
  • Reinigungsmittel
  • Personal
  • Produktion
  • Abfüllanlagen

Die Verpackungskosten ergeben mit 8,5 Cent je Liter den größten Kostenposten. Enthalten ist hier die Kartonverpackung einschließlich Schraubdeckel und die Umverpackung für größere Gebinde. Die Kosten für Lagerhaltung und Logistik von der Molkerei hin zum Lager des Einzelhandels bei 2,5 Cent je Liter. Sogenannte Overheadkosten (Verwaltung, Marge) werden mit 0,6 Cent Liter angegeben.

Milchpreis: Das bleibt beim Landwirt

Berücksichtigt man die durchschnittlichen Transportkosten der Rohmilch vom Hof zur Molkerei (1,4 Cent) bleibt für den Milchbauern jetzt ein Betrag von 36,1 Cent je Liter Milch mit 3,5 % Fett übrig.

Quelle: agrarheute (www.agrarheute.com/tier/rind/78-cent-fuer-trinkmilch-so-setzt-preis-zusa...)

1&1 der Landwirtschaft

Das kostenlose Nachschlagewerk des information.medien.agrar e.V. (i.m.a) mit aktuellen Daten über die Landwirtschaft informiert kompakt über die landwirtschaftliche Bodennutzung und Tierhaltung in der Europäischen Union und in Deutschland. Neben den wichtigsten Agrarstruktur-Kennzahlen der 16 Bundesländer sowie Vergleichszahlen der EU-Mitgliedsstaaten enthält die Publikation im praktischen Leporelloformat auch ein Kalendarium sowie Bezugsquellen für Material für die Öffentlichkeitsarbeit. 

BZL liefert Grafiken und Statistiken zur Landwirtschaft

Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL), das zur Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gehört, erhebt und analysiert Daten rund um die Landwirtschaft. So veröffentlicht das BZL u.a. Daten über die Milcherzeugung und –anlieferung an milchwirtschaftliche Unternehmen sowie der Milchverwendung in Deutschland. Als Informationsdienstleister stellt das BZL die Zahlen über die Milchbe- und –verarbeitung in Deutschland sowie diversen EU-Mitgliedstaaten kostenlos zur Verfügung. Außerdem publiziert das BZL Informationsgrafiken zu Themen aus dem gesamten Agrarbereich. Die Statistiken und Grafiken lassen sich im Unterricht gut nutzen, um Marktinformationen und weitere aktuelle Sachverhalte aus der Landwirtschaft kurz und prägnant darzustellen: www.ble.de/DE/BZL/bzl_node.html. 

ima Landwirtschaft im Wandel
Historie und Gegenwart in neuer Lernbroschüre für Oberschüler

Ein Landwirt ernährt heute 155 Menschen. Gerade mal vier waren es vor mehr als hundert Jahren. Dazwischen liegen Jahre voller interessanter und spannender Entwicklungen, technischen Fortschritts und revolutionärer Veränderungen. Immer waren es neben Wissenschaftlern und Technikern vor allem die Bauern und Bäuerinnen, die diese Veränderungen angestoßen und deren Umsetzung ermöglicht haben. Daran erinnert das neue Schüler-Arbeitsheft „Landwirtschaft im Wandel“, das der i.m.a e.V. für den Unterricht in der Sekundarstufe I herausgebracht hat. 

Das Arbeitsheft „Landwirtschaft im Wandel“ kann kostenlos im i.m.a-Webshop bestellt oder auch online gelesen und heruntergeladen werden. http://information-medien-agrar.de/webshop/

3-Minuten-Info-Flyer informiert über die Basis unserer Nahrungsmittel

Deutschland ist grün, seine Wälder, Wiesen und Weiden bestimmen unser Landschaftsbild. Und die Landwirte tragen erheblich zu diesem schönen Eindruck bei. Auf 4,7 Millionen Hektar, so groß wie Niedersachsen, betreiben sie Grünlandwirtschaft und zugleich Landschaftspflege. Aus Gras, Heu und Silage erzeugen sie Tierfutter, das eine unverzichtbare Basis für unsere Nahrungsmittel ist. Über diese Zusammenhänge informiert ein neuer Flyer, den der i.m.a e.V. in seiner „3-Minuten-Info“-Reihe herausgegeben hat.

Der Flyer „Grünland“ aus der „3-Minuten-Info“-Reihe kann kostenlos im i.m.a-Webshop bestellt, online gelesen oder heruntergeladen werden. http://information-medien-agrar.de/webshop/

Landwirtschaftsstudie 2017: Verbessertes Ansehen, aber auch Handlungsbedarf

information.medien.agrar e.V. präsentiert Ergebnisse der Landwirtschaftsstudie 2017

Landwirtschaftsstudie 2017: Verbessertes Ansehen, aber auch Handlungsbedarf: zu diesem Ergebnis kommt eine Studie  von Emnid, die von der information.medien.agrar e.V. in Auftrag gegeben wurde. In den beiden nachfolgenden Links finden Sie die wichtigsten Ergebnisse in Pressemitteilungen der i.m.a. e.V. zusammengefasst. http://www.ima-agrar.de/Pressemitteilung-einzeln.prmitteilung-einzeln.0.... . http://www.ima-agrar.de/Pressemitteilung-einzeln.prmitteilung-einzeln.0....

Hessen-Suche