Aktuelle Informationen

Barbara-Maria Birke präsentiert das Projekt "Bauernhof als Klassenzimmer" auf dem gesundekids-Kongress.
"Bauernhof als Klassenzimmer" präsentiert sich auf dem gesundekids-Kongress in Frankfurt

Barbara-Maria Birke, Mitglied der Arbeitsgruppe "Bauernhof als Klassenzimmer", hat das gleichnamige Projekt auf dem gesundekids-Kongress in Frankfurt vorgestellt. Über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren in das Gesellschaftshaus am Palmengarten  gekommen, um sich mit dem Thema "Ernährung und Bewegung" zu befassen. Stand der Vormittag im Zeichen von Vorträgen renommierter Wissenschaftler, wurden am Nachmittag in drei Foren unterschiedliche  Projekte und Initiativen rund um das Thema "Ernährung und Bewegung" vorgestellt. Birke präsentierte dabei im Forum "Ernährung und Bewegung in anderen Lebenswelten" das Projekt "Bauernhof als Klassenzimmer". Sie stellte unter anderem die Geschichte der Initiative, die Anknüpfungspunkte im Unterricht, die Ziele der Initiative sowie die passenden Ansprechpartner für Schulen vor und verwies auf den Ordner "Bauernhof als Klassenzimmer", der zur Vorbereitung eines Hofbesuches dient, sowie auf die Homepage www.bak.hessen.de .

BaK auf dem Vilbeler Markt
"Bauernhof als Klassenzimmer" präsentiert sich den Besuchern

Wie werde ich Partnerbetrieb? Wie komme ich mit meiner Schulklasse auf einen Bauernhof? Wie bereite ich diesen Besuch am besten vor? Diese Fragen rund um das Projekt "Bauernhof als Klassenzimmer" beantworteten Mitglieder der BaK-Arbeitsgruppe bei der Tierschau auf dem Vilbeler Markt. Die Mitglieder, die beim Wetteraukreis Fachdienst Landwirtschaft, dem Regionalbauernverband Wetterau-Frankfurt am Main e.V., dem Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen und der Landesvereinigung Milch Hessen e.V.arbeiten, präsentierten das Projekt "Bauernhof als Klassenzimmer" mit einem Stand und freuten sich über das rege Interesse der Besucher.

Das Schulmilchprogramm
EU-Schul(milch)programm ab Schuljahr 2017/2018: Neue Regelungen für die Förderung

Seit Anfang August gelten für die Schulmilchförderung neue Regelungen. Das geänderte EU-Schul(milch)programm wird in den Bundesländern unterschiedlich umgesetzt: In Hessen gibt es mit der Neuauflage des Programms auch weiterhin für alle Schulen und vorschulischen Bildungseinrichtungen die Möglichkeit, vergünstigt Milch(produkte) zu beziehen. Es werden Zuschüsse bereitgestellt, damit Kindern und Jugendlichen Milch und Kakao sowie Naturjoghurt, Naturquark und Käse günstig angeboten werden können.

Zukünftig werden neben den Milchprodukten auch Anschaffung und Leasing von Kühlgeräten sowie bestimmte pädagogische Begleitmaßnahmen gefördert. So können Schulen und vorschulische Bildungseinrichtungen, die in Hessen am EU-Schulmilchprogramm teilnehmen und beihilfegestützte Milch(produkte) anbieten, beispielsweise die Übernahme der Fahrtkosten für einen Besuch auf einem landwirtschaftlichen Betrieb im Rahmen der hessenweiten Initiative „Bauernhof als Klassenzimmer“ (www.bak.hessen.de) beantragen.

Die Beantragung der Fördermittel erfolgt beim Regierungspräsidium Gießen in Wetzlar, das in Hessen für die Beihilfenabrechnung zuständig ist. Alle hierfür benötigten Formulare finden Sie in Kürze auf deren Homepage:

https://rp-giessen.hessen.de/umwelt-natur/landwirtschaft-fischerei/landw...  

Als Koordinationsstelle für Schulmilch steht die Landesvereinigung Milch Hessen e.V. Schulen und vorschulischen Bildungseinrichtungen als Ansprechpartner für Fragen zur Umsetzung des Schul(milch)programms in Hessen zur Verfügung und hilft beispielsweise bei der Suche nach einem Schulmilchlieferanten: www.milchhessen.de/schulmilch.

Neue DVD vermittelt virtuell, wie zeitgemäße Tierhaltung funktioniert

Auch fernab von Bauernhöfen können interessierte Schüler jetzt sehen, wie Schweine in der modernen Landwirtschaft gehalten werden. Die neue E-Learning-DVD "Ab in den (virtuellen) Schweinestall" vom i.m.a e.V. ermöglicht den Besuch bäuerlicher Betriebe - ganz bequem von zuhause aus am Computer oder im Schulunterricht. In Filmberichten und Interviews, mit Fotos und Grafiken wird die Haltung der Schweine und die Arbeit der Tierhalter, Mitarbeiter und Auszubildenden erläutert. So ergibt sich ein Rundumblick auf die gesamte Wertschöpfungskette des Schweinefleischs vom Bauernhof bis zum Teller der Konsumenten.

Alle Beiträge der DVD zeichnen sich durch eine sachlich neutrale Darstellung aus. Für Lehrkräfte gibt es Hinweise zu den methodischen Ansätzen. 

Die DVD "Ab in den (virtuellen) Schweinestall" wurde als Angebot vom i.m.a-Projekt "EinSichten in die Tierhaltung" realisiert. Darin sind Tierhalter organisiert, die auf ihren Höfen Besuchern die Besichtigung der Ställe ermöglichen. 

DVD und zusätzliches Unterrichtsmaterial können im i.m.a-Webshop (www.ima-shop.de) kostenlos heruntergeladen und bestellt werden. 

BZL liefert Grafiken und Statistiken zur Landwirtschaft

Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft (BZL), das zur Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gehört, erhebt und analysiert Daten rund um die Landwirtschaft. So veröffentlicht das BZL u.a. Daten über die Milcherzeugung und –anlieferung an milchwirtschaftliche Unternehmen sowie der Milchverwendung in Deutschland. Als Informationsdienstleister stellt das BZL die Zahlen über die Milchbe- und –verarbeitung in Deutschland sowie diversen EU-Mitgliedstaaten kostenlos zur Verfügung. Außerdem publiziert das BZL Informationsgrafiken zu Themen aus dem gesamten Agrarbereich. Die Statistiken und Grafiken lassen sich im Unterricht gut nutzen, um Marktinformationen und weitere aktuelle Sachverhalte aus der Landwirtschaft kurz und prägnant darzustellen: www.ble.de/DE/BZL/bzl_node.html. 

Broschüre "Landwirtschaft im Wandel"
Historie und Gegenwart in neuer Lernbroschüre für Oberschüler

Ein Landwirt ernährt heute 155 Menschen. Gerade mal vier waren es vor mehr als hundert Jahren. Dazwischen liegen Jahre voller interessanter und spannender Entwicklungen, technischen Fortschritts und revolutionärer Veränderungen. Immer waren es neben Wissenschaftlern und Technikern vor allem die Bauern und Bäuerinnen, die diese Veränderungen angestoßen und deren Umsetzung ermöglicht haben. Daran erinnert das neue Schüler-Arbeitsheft „Landwirtschaft im Wandel“, das der i.m.a e.V. für den Unterricht in der Sekundarstufe I herausgebracht hat. 

Das Arbeitsheft „Landwirtschaft im Wandel“ kann kostenlos im i.m.a-Webshop bestellt oder auch online gelesen und heruntergeladen werden. http://information-medien-agrar.de/webshop/

Grünland – mehr als Wiesen und Weiden
3-Minuten-Info-Flyer informiert über die Basis unserer Nahrungsmittel

Deutschland ist grün, seine Wälder, Wiesen und Weiden bestimmen unser Landschaftsbild. Und die Landwirte tragen erheblich zu diesem schönen Eindruck bei. Auf 4,7 Millionen Hektar, so groß wie Niedersachsen, betreiben sie Grünlandwirtschaft und zugleich Landschaftspflege. Aus Gras, Heu und Silage erzeugen sie Tierfutter, das eine unverzichtbare Basis für unsere Nahrungsmittel ist. Über diese Zusammenhänge informiert ein neuer Flyer, den der i.m.a e.V. in seiner „3-Minuten-Info“-Reihe herausgegeben hat.

Der Flyer „Grünland“ aus der „3-Minuten-Info“-Reihe kann kostenlos im i.m.a-Webshop bestellt, online gelesen oder heruntergeladen werden. http://information-medien-agrar.de/webshop/

Schulmilchbeihilfe: Neues EU-Schulprogramm in Hessen ab Schuljahr 2017/2018

Zum kommenden Schuljahr startet das neue Schul(milch)programm der Europäischen Union (EU). In Hessen gibt es mit der Neuauflage des Programms auch weiterhin für alle Schulen und vorschulische Bildungseinrichtungen die Möglichkeit, vergünstigt Milch(produkte) zu beziehen. Die EU stellt Zuschüsse bereit, damit Kindern und Jugendlichen Milch und Kakao sowie Naturjoghurt, Naturquark und Käse günstig angeboten werden können. Zukünftig werden neben den Milchprodukten auch Anschaffung bzw. Leasing von Kühlgeräten, Kosten für Verteilung und bestimmte pädagogische Begleitmaßnahmen gefördert. So können Schulen und vorschulische Bildungseinrichtungen beispielsweise die Übernahme der Fahrtkosten für einen Besuch auf einem landwirtschaftlichen Betrieb im Rahmen der Initiative „Bauernhof als Klassenzimmer“ beantragen. Ziel ist, Kindern und Jugendlichen die Landwirtschaft und die Vielfalt der landwirtschaftlichen Erzeugnisse wieder näherzubringen, sie für ein gesundheitsförderndes Ernährungsverhalten zu sensibilisieren und ihre Alltagskompetenz zu stärken. Alle Informationen zur Umsetzung des Schul(milch)programms in Hessen finden Sie pünktlich zum Schuljahresbeginn unter www.milchhessen.de/schulmilch.

Erlebnisportal „Landservice-Hessen.de“ im neuen Design

Sie wollen landwirtschaftliche Erzeugnisse direkt vor Ort kaufen und sind auf der Suche nach regionalen Einkaufsmöglichkeiten? Sie möchten in einem besonderen Ambiente, z.B. in einer zünftigen Scheune oder einem urigen Weinkeller, feiern? Oder planen Sie einen Urlaub auf dem Bauernhof?

Im Onlineportal Landservice-Hessen finden Sie hessische Bauernhöfe, die genau das bieten. Das Onlineportal gibt einen Überblick über die verschiedenen Angebote landwirtschaftlicher Betriebe von Direktvermarktung hofeigener Erzeugnisse und Produkte aus der Region, Bauernhofcafés und –gastronomie mit kulinarischen Köstlichkeiten vom eigenen Betrieb, Urlaub auf dem Bauernhof bis hin zu Landerlebnissen für alle Altersgruppen.

Bereits seit 2012 ist das von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen entwickelte Landservice-Portal in Hessen online. Nun wurde das Layout überarbeitet und seit Mai 2017 präsentiert sich das Onlineportal für Landerlebnisse in Hessen im neuen Design. Der überarbeitete Auftritt bietet neben einer übersichtlichen Darstellung der verschiedenen Angebote leichte und intuitive Suchmöglichkeiten, um schnell und einfach zu den gewünschten Landerlebnissen zu gelangen. Überzeugen Sie sich selbst und entdecken Sie ursprüngliche Erzeugnisse, beste regionale Produkte, vielfältige Aktivitäten und Angebote von den Bauernhöfen in Hessen: www.landservice.hessen.de.

Landwirtschaftsstudie 2017: Verbessertes Ansehen, aber auch Handlungsbedarf
information.medien.agrar e.V. präsentiert Ergebnisse der Landwirtschaftsstudie 2017

Landwirtschaftsstudie 2017: Verbessertes Ansehen, aber auch Handlungsbedarf: zu diesem Ergebnis kommt eine Studie  von Emnid, die von der information.medien.agrar e.V. in Auftrag gegeben wurde. In den beiden nachfolgenden Links finden Sie die wichtigsten Ergebnisse in Pressemitteilungen der i.m.a. e.V. zusammengefasst. http://www.ima-agrar.de/Pressemitteilung-einzeln.prmitteilung-einzeln.0.... . http://www.ima-agrar.de/Pressemitteilung-einzeln.prmitteilung-einzeln.0....

BaK-Arbeitsgruppe besucht Schwälbchen Molkerei
BaK-AG besucht Schwälbchen Molkerei
Von der Theorie in die Praxis

Wie kommt die Milch in die Tüte? Woraus wird Quark gemacht? Und was kommt eigentlich in die verschiedenen Kaffee-Milchmischgetränke, die kühlen Kaffee-Genuss für unterwegs bieten?

Antworten auf diese Fragen erhielt die Arbeitsgruppe „Bauernhof als Klassenzimmer“ bei der Betriebsbesichtigung der Schwälbchen Molkerei Jakob Berz AG in Bad Schwalbach. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe bekamen umfassende Einblicke in die Milchverarbeitung der seit 1938 in Bad Schwalbach ansässigen Molkerei und konnten im anschließenden Dialog mit Molkerei-Vorstand Günter Berz-List Fragen rund um die Produktion und das Unternehmen und zu mit der Lebensmittelverarbeitung in Verbindung stehenden Themen besprechen. Dabei wurde deutlich, dass das familiengeführte Unternehmen mit seinen knapp 400 Mitarbeitern den Fokus auf Regionalität setzt und dies mit entsprechenden Werbemaßnahmen in Hörfunk und durch Plakate unterstützt.

Einen Schwerpunkt des Unternehmens bildet der in Mainz und Ilsfeld ansässige Frischdienst, der als Großhändler Produkte für den Gemeinschaftsverpflegungsbereich vertreibt. Die Schwälbchen Molkerei verarbeitete in 2016 rund 133, 5 Millionen Kilogramm Milch, die sie von rund 300 Lieferanten erhält. Das Absatzgebiet erstreckt sich über ganz Hessen, Rheinland-Pfalz und das nördliche Baden-Württemberg.

AG "Bauernhof als Klassenzimmer" auf der Fachtagung „Nachhaltigkeit lernen in Hessen“

Was heißt „Nachhaltigkeit lernen“? Wie können wir Kinder und Jugendliche für den richtigen Umgang mit Natur, Mobilität, Klimaschutz, Energie, Konsum, Ernährung und einen gerechten Zugang aller Menschen zu einem guten Leben sensibilisieren? Welche Bildung brauchen wir, um diese Schlüsselthemen nachhaltiger Entwicklung lebendig und handlungsorientiert umzusetzen?


Antworten auf diese Fragen wurden bei der Fachtagung „Nachhaltigkeit lernen in Hessen“ in Fulda gegeben. Die Fachtagung zeigte Beispiele und Unterstützungsangebote für die Grundschule, die Sekundarstufen I und II sowie für die Berufliche Bildung.

Als Mitglied der AG „Bauernhof als Klassenzimmer“ präsentierte die Landesvereinigung für Milch und Milcherzeugnisse Hessen e.V. den Bauernhof als außerschulischen Lernort beim Markt der Möglichkeiten und stellte pädagogische Angebote sowie Unterrichtsmaterialien aus den Bereichen „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung & Umweltbildung“ und „Ernährungs- & Verbraucherbildung“ vor.

Seiten